12 .März 2024:
Ammo und Aiko suchen noch ein Zuhause!

Die Welpen erkunden täglich den Garten und Hof. Sie machen kleine Ausflüge in den Wald - sind aber auch gerne mal im Home-Office dabei :-)

Die Welpen entwickeln sich wunderbar. Aiko, Adele und Ammo suchen noch ein Zuhause!

Die Welpen wurden am 26. Januar 2024 gewölft (= geboren) …

Der erste Rüde war um 6:20 Uhr auf der Welt, eine Hündin folgte um 7:15 Uhr und der zweite Rüde kam dann um 9:28 Uhr. Die Geburt verlief ohne Komplikationen.

Sie sind relativ gleichmäßig groß und schwer,  wiegen aktuell 450, 420 und 380 Gramm. Zur Kontrolle war die Familie schon am Nachmittag beim Tierarzt, um sicher zugehen, dass kein Welpe mehr kommt und die junge Mutter auch fit ist.

… zu Besuch beim lieben Nachbarn - alle sind gespannt, wann es soweit ist…

Abnahme der Zuchtstätte - Info vom 22.01.2024

Ich verpflichte mich, die in Anlehnung an §2 des Tierschutzgesetzes in der Fassung vom 17.02.1993 vom VDH und vom Weimaraner Klub e.V. aufgestellten Mindestanforderungen an die Haltung von Hunden in Zuchtstätten für den Weimaraner und die Tierschutz-Hundeverordnung vom 02.05.2001 einzuhalten. 
Die Kontrollen darüber gestatte ich autorisierten Personen vom Weimaraner Klub e.V. uneingeschränkt.

So freuen wir uns, dass am 27.01.2024 die Zuchtstätte vom Weimaraner Klub offiziell abgenommen wird.

Ebenso läuft das Verfahren der Beantragung des internationalen Zwingernamenschutzes über den Klub. 
So hoffen wir auf die offizielle FCI-Zwingernamensbestätigung (die Fédération Cynologique Internationale ist der größte kynologische Dachverband) durch den VDH (der Verband für das Deutsche Hundewesen ist der größte Dachverband für Hundezucht und Hundesport in Deutschland. Er ist der deutsche Mitgliedsverband der Fédération Cynologique Internationale).


Die Wurfkiste ist fertiggestellt (15.01.24)


Wir erwarten die Welpen Ende Januar/ Anfagng Februar 2024…..


Wir wünschen uns das die Welpen möglichst ihrem Zuchtzweck nach in eine jagdliche Ausbildung und Führung als Vorsteh- oder Allround-Jagdhund gehen werden.

Abgegeben werden die Welpen vermutlich Anfang April 2024.

Wir würden uns sehr freuen, wenn die Welpen als vierbeiniger Jagdhelfer und treuer Begleiter ein erfülltes Hundeleben führen können. Schön wäre es auch, mindestens eine Brauchbarkeitsprüfung zu bestehen.

Unsere Welpen werden unkupiert abgegeben, d.h. sie haben eine lange Rute (Schwanz).

Bitte unbedingt beachten:  Dieser A-Wurf ist nicht geplant, beabsichtigt und auch vom Zuchtverein nicht genehmigt gewesen! Doch nun freuen wir uns auf die gesunden Welpen.  Sie erhalten alle eine Ahnentafel als Abstammungsnachweis vom Weimaraner Klub e.V. ausgestellt - aber mit einem Hinweis, der besagt, dass sie später nicht als Zuchthunde eingesetzt werden dürfen, da der Inzuchtkoeffizient zu groß ist.

Jagdhunde

WEIMARANER. Sowohl seine Leistungsstärke im Feld, im Wasser und im Wald als auch seine rassespezifischen Eigenschaften verdankt er einer seit dem späten 19. Jahrhundert gezielten und ausschließlich auf eine vielseitige jagdliche Brauchbarkeit orientierter Zucht. Diesem Zuchtziel des Weimaraner-Klubs fühlen auch wir uns heute noch in hohem Maß verpflichtet, so dass bei den Zuchtvoraussetzungen eindeutig die im Rahmen von Prüfungen nachgewiesenen jagdlichen Anlagen und nicht die „Schönheitsideale “ im Vordergrund stehen.



Der Barkenhoff…Sofagast Heinrich Vogeler

Nach Mackensen, Modersohn und am Ende darfst Du nun Platz für Heinrich Vogeler auf Deiner Couch machen. Er kommt 1894 als letzter der Gründer nach Worpswede und macht ein reetgedecktes Rauchhaus mit Flett, den späteren Barkenhoff, zu seinem Domizil. Sein Barkenhoff ist ein kultureller Dreh- und Angelpunkt in Worpswede – und auch in Deutschland. Hier finden um 1900 regelmäßige Treffen von Künstlern, Literaten und Musikern im sogenannten weißen Saal statt. Sogar der Dichter Rainer Maria-Rilke nimmt längere Zeit daran teil. 

„Meine Hütte ist mein Alles.“ Heinrich Vogeler, 1897 in einem Brief an Gerhart Hauptmann


In Worpswede habe ich viele Jahre gelebt und meinen ersten Weimaraner „Nemo vom Vosstruben“ dort ausgebildet und im Revier am Weyerberg geführt. Das Jagen durfte ich dort mit Heinz Kehlenbeck und Peter Gronau lernen. Viele jagdliche und freundschaftliche Verbindungen bestehen bis heute - daher fiel die Wahl unseres Zwingernamens auf „vom Barkenhoff“, quasi in Verbundenheit zum Teufelsmoor und dem beschaulichen Worpswede.